Logo der Praxis von Dr. med Hilmar Balló und Dr. med. Richard Jäger

Hörstörungen und Hörgeräte

Unerkannte Hörstörungen können zu Benachteiligung im sozialen Leben, Schule und Beruf führen. Daher ist es wichtig, bei Verdacht auf eine Hörstörung beim HNO-Arzt eine Untersuchung des Gehörs durchführen zu lassen.

Rechtzeitiges Erkennen und die erfolgreiche Behandlung der Hörstörung ist von essentieller Bedeutung. Damit Hörstörungen effektiv behandelt werden können, sollten sie bei Säuglingen in den ersten Lebensmonaten erkannt und spätestens bis zum Beginn des ersten Lebensjahres eine Therapie eingeleitet worden sein. Dies ist deshalb so wichtig, da die Ausreifung derjenigen Gehirnteile, die für das Hören wichtig sind, gerade in den ersten 18 Lebensmonaten am schnellsten voranschreitet.

Bei bestimmten Formen der Schwerhörigkeit kann eine Operation das Gehör normalisieren, in anderen Fällen kann durch moderne Hörgeräte Hilfe und Erleichterung durch ein verbessertes Sprachverständnis erreicht werden. Eine ausführliche HNO-ärztliche Untersuchung zeigt auf, welche Form und welche Schwere der Hörstörung vorliegt. Als Patient werden Sie anhand der Untersuchungsergebnisse darüber informiert, ob es andere Möglichkeiten zur Verbesserung des Gehörs gibt, oder ob eine Hörgeräteversorgung notwendig und sinnvoll ist.